Edmond de Rothschild Real Estate SICAV - Les bons résultats semestriels / Das gute Halbjahresergebnis

2020-11-25

Edmond De Rothschild Real Estate Sicav

Rapport de gestion / Geschäftsbericht - Edmond de Rothschild Real Estate SICAV - Les bons résultats semestriels / Das gute Halbjahresergebnis
(3418)

Circulaires internes

RAPPORT DE GESTION SEMESTRIEL 

____________________________________________________________

 

 

Edmond Rothschild Real Estate SICAV (CH0124238004)

 

Publication du rapport semestriel non audité au 30.09.2020

 

Les bons résultats semestriels d’ERRES au 30 septembre 2020 reflètent le très bon positionnement du portefeuille en termes de localisation, de risque de vacance et de profil environnemental.

·       Baisse du taux de vacance de 2.95% à 2.93% depuis fin mars 2020, soulignant la qualité des immeubles du portefeuille, leur bon emplacement ainsi que la capacité du gestionnaire à anticiper et gérer les besoins des locataires.

·       Renforcement de l’allocation résidentielle, en particulier à Genève, grâce aux développements réalisés et aux acquisitions sécurisées dont le transfert de propriété est prévu d’ici à la fin de l’année.

·       Faible impact de la crise sanitaire sur les revenus locatifs avec une perte projetée d’environ 0.5% à 0.7% des revenus totaux de l’exercice.

·       Succès de l’augmentation de capital de CHF 272.2 millions, entièrement souscrite et permettant de financer les acquisitions sécurisées et les projets de développement en cours.

·       Confirmation des objectifs pour l’exercice 2020/21 dont une hausse du dividende à CHF 3.55/action.

 

Compte de résultat

Au 30 septembre 2020, le résultat net du demi-exercice, reprenant les revenus et charges courantes, enregistre une progression de 32.3% par rapport à la même période l’année précédente pour s’établir à CHF 25.8 millions.

 

Les produits sont en hausse de 18.3%, essentiellement grâce aux revenus issus des nouvelles acquisitions et à ceux liés à l’augmentation de capital de septembre 2020.

 

Le taux de perte sur loyer s’établit à 2.93% de l’état locatif total en légère baisse par rapport au chiffre de 2.95% de fin mars. Il témoigne à la fois de la gestion active des immeubles par le gestionnaire qui s’efforce d’anticiper les besoins des locataires et de la qualité des immeubles et de leur localisation. Deux succès notables sont à noter sur le semestre : L’Ancienne-Poste 36 à Vallorbe (VD) où tous les appartements sont désormais loués et Geais 19 à Epalinges (VD) avec la signature d’un bail de 15 ans avec un locataire unique.

 

Le total des charges est en hausse de 2.5% sur le premier semestre de l’exercice à CHF 17.6 millions et augmente moins rapidement que le total des produits. Les investissements réalisés sur les immeubles existants et la livraison de nouveaux projets permettent de réduire le niveau des charges immobilières. La SICAV bénéficie par ailleurs de conditions attractives sur le marché du crédit. Les autres charges opérationnelles progressent mais proportionnellement moins que les revenus grâce aux économies d’échelles réalisées et aux renégociations de certains contrats.

 

Le gain en capital non réalisé sur la période se monte à 3.2 millions. Il est le reflet de la réévaluation de six immeubles où des changements matériels (investissements, variation de l’état locatif ou projet de construction) ont eu lieu depuis la dernière clôture. L’ensemble du parc immobilier fera l’objet d’une évaluation annuelle au 31 mars 2021.

 

Le résultat total à la fin du premier semestre de l’exercice se monte à CHF 29.0 millions en progression de 47.8% par rapport au 30 septembre 2019. Le rendement de placement est satisfaisant et se monte à 1.84% sur les six premiers mois de l’exercice.

 

Compte de fortune

Le coefficient d’endettement s’établit à un bas niveau de 18.9% au 30 septembre 2020 suite à l’afflux de liquidités de CHF 272,2 millions lié à l’augmentation de capital clôturée fin septembre. Le gestionnaire a dans un premier temps remboursé des échéances hypothécaires et investira l’entier du montant levé d’ici à la fin de l’année civile conformément à sa stratégie d’endettement et aux opportunités signées.

 

Le taux moyen de la dette est stable à 1.34% avec une maturité moyenne de 3.69 années. Les conditions obtenues pour les tirages prévus d’ici à la fin de l’année laissent entrevoir une poursuite de la baisse des coûts de la dette.

 

La valeur nette d’inventaire (VNI) atteint 116.21 CHF/action, soit une hausse de 0.97% par rapport à la même période l’année précédente. La baisse de CHF 1.39/action depuis le dernier rapport s’explique par le détachement du dividende de CHF 3.50/action en juillet 2020.

 

Acquisitions

Au 30 septembre 2020, la SICAV a signé plusieurs acquisitions pour des transferts de propriété d’ici à la fin de l’année et représentant un volume total de CHF 295 millions:

 

-        Un immeuble mixte (61% résidentiel) sis Genève 109 à Thônex (GE) et entièrement loué,

-        Un immeuble mixte (64% résidentiel) sis Carl-Vogt 47 à Genève (GE) et entièrement loué,

-        Un immeuble résidentiel sis à Dancet 8 à Genève (GE) et entièrement loué,

-        Une société immobilière de 18 immeubles résidentiels et mixte dont 16 dans le canton de Genève et 2 dans le canton de Vaud. Le taux de vacance est inférieur à 0.5% et les revenus résidentiels représentent 84% de l’état locatif actuel.

Ces acquisitions réalisées hors marché offrent des rendements attractifs, un renforcement du positionnement stratégique d’ERRES dans le marché résidentiel genevois ainsi qu’un fort potentiel de création de valeur par la réalisation de projets de surélévation, le déploiement de la réserve locative et une baisse progressive des charges.

 

Projets de construction et de développement

La première mise en location du projet « La Pâla » à Vevey 254 à Bulle (FR) – livré début avril – est un succès : les 55 appartements ont été loués trois mois après la livraison. La combinaison d’une bonne localisation et de finitions de qualité a su séduire les locataires.

 

Le projet A14 de l’éco-quartier des « Vergers » à Meyrin (GE) s’est terminé dans le courant de l’été et les premiers locataires ont pu emménager à la rentrée de septembre. La commercialisation des 102 appartements se déroule conformément aux attentes avec 83 appartements loués courant novembre. Trois des quatre surfaces commerciales en rez-dechaussée ont par ailleurs trouvé preneur et des discussions avancées sont en cours concernant le dernier espace.

 

A Köniz (BE), le projet de construction de « Bläuacker II », démarré au début de l’année, progresse bien. Il est maintenant « hors d’eau hors d’air » avec des dates de livraison prévues en octobre et en novembre 2021. La mise en location des surfaces commerciales est prometteuse : un contrat de bail a été signé pour l’espace commercial du bâtiment 5 et plusieurs discussions avancées sont en cours avec des locataires potentiels pour le bâtiment 4. Finalement, la moitié des 29 appartements est déjà réservée alors que la commercialisation n’a pas encore débutée officiellement.

 

Le projet de surélévation de Prulay 37 à Meyrin (GE) débutera en novembre 2020 pour une durée de 13 mois et offrira 16 appartements supplémentaires de petite taille adaptés aux besoins du marché, ainsi qu’une rénovation de l’enveloppe existante.

 

Le transfert de propriété lié à l’achat à terme des deux immeubles résidentiels en construction dans le Quartier de l’Etang à Vernier (GE) est toujours prévu pour l’été 2021. Les 217 appartements aux loyers contrôlés viendront renforcer le profil défensif et durable du portefeuille.

 

Durabilité

Le gestionnaire déploie activement sa stratégie de durabilité tant sur les immeubles en portefeuille que lors de l’acquisition et de la construction de nouveaux bâtiments.

 

Plusieurs projets d’assainissements et de rénovations du parc existant sont en cours comme à Prulay 37 à Meyrin (GE) où une labellisation Minergie est visée en parallèle d’une surélévation et de la création de 16 nouveaux appartements. La rénovation de l’enveloppe thermique, la pose de panneaux solaires photovoltaïques et le raccordement des nouvelles unités à un réseau de chaleur à distance viendront considérablement réduire d’impact environnemental de cet ensemble.

 

Des projets d’optimisation ont été lancés durant l’automne afin de travailler sur les consommations énergétiques liées aux installations thermiques en place. Plusieurs solutions innovantes combinant durabilité et technologie offrent aux propriétaires et locataires des options rentables et écologiques.

 

Le bâtiment à Köniz (BE) répondra aux critères de labélisation Minergie avec l’application supplémentaire des directives EKO-CFC 2016 lors de la construction. L’ajout d’une quantité plus importante de panneaux solaires photovoltaïques est également à l’étude.

 

Les immeubles du Quartier de l’Etang font partie d’un « site 2000 watts » et seront chauffés et refroidis grâce au système 100% renouvelable Genilac utilisant l’eau du lac Léman.

 

Finalement, les acquisitions d’immeubles existants sont étudiées avec un angle de durabilité tant au niveau environnemental que social. Les plans d’acquisition définissent les mesures à entreprendre afin d’amener les immeubles au niveau de la stratégie global de la SICAV et d’avoir un impact concret et mesurable dans leur gestion.

 

Covid-19

Les demandes de locataires se sont stabilisées depuis la publication du rapport annuel fin juin. Des situations acceptables ont été trouvées et régularisées avec nos locataires en fonction des besoins de chacun. A fin septembre, les comptes présentés incluent CHF 183'000 de charges supplémentaires liées à ces gratuités représentant moins de 0.3% des revenus globaux attendus pour l’exercice 2020/21 de la SICAV. Un montant additionnel de CHF 150'000 est en discussion final avec d’autres locataires.

 

La nouvelle vague de contaminations et les décisions prises tant au niveau Fédéral que dans les cantons Romands auront certainement un impact sur l’exercice en cours. S’il est à ce jour difficile de l’estimer avec précision au vu des incertitudes, nous tablons sur une perte de revenus locatifs totale correspondant à 0.5-0.7% des revenus globaux de l’exercice.

 

Cet impact relativement limité est le résultat du positionnement majoritairement résidentiel du portefeuille d’ERRES avec 65% des revenus locatifs projetés émanant de cette typologie. L’allocation commerciale n’est en outre que très peu exposée (4.9%) aux secteurs fortement impactés par la crise sanitaire tels que l’hôtellerie, la restauration, les espaces de loisirs et les commerces non-alimentaires. Au contraire, la base de locataire est solide et diversifiée avec plus de 280 contrats de baux commerciaux. Nos principaux locataires sont ainsi actifs dans les secteurs de la santé, de la grande distribution alimentaire, du secteur public, de la logistique et du stockage ou encore des services financiers. Finalement, la durée moyenne résiduelle des baux commerciaux est longue – 6.53 années – permettant de gérer sereinement les échéances.

 

Perspectives

Le gestionnaire est convaincu du positionnement attractif d’ERRES grâce à son exposition prépondérante au secteur résidentiel, à la qualité des localisations de ses immeubles et aux conditions cadres qui restent favorable à l’immobilier. Pour l’exercice en cours se clôturant au 31 mars 2021, nous prévoyons un résultat permettant de distribuer un dividende en augmentation à CHF 3,55/action.

 

Sources : Edmond de Rothschild REIM (Suisse) SA

 

 

GESCHAFTSBERICH HALBJÄHRLICH

____________________________________________________________

 

 

Edmond Rothschild Real Estate SICAV (CH0124238004)

 

Veröffentlichung des Halbjahresberichts des ungeprüften Bericht per 30.09.2020

 

Das gute Halbjahresergebnis von ERRES zum 30. September 2020 spiegelt die sehr gute Positionierung des Portfolios in Bezug auf Standort, Leerstandsrisiko und Umweltprofil wider.

 

·       Reduktion der Leerstandsquote von 2.95% auf 2.93% seit Ende März 2020, was die Qualität der Immobilien im Portfolio, ihre guten Lagen und die Fähigkeit des Vermögensverwalters, die Bedürfnisse der Mieter zu antizipieren und zu managen, bestätigt.

·       Erhöhung der Allokation in Wohnimmobilien, insbesondere in Genf, dank realisierter Projektentwicklungen und gesicherter Akquisitionen, bei denen der Eigentumsübergang bis zum Ende des Jahres vorgesehen ist.

·       Geringe Auswirkungen der Gesundheitskrise auf die Mieteinnahmen, wobei für das Geschäftsjahr mit einem Rückgang der Gesamteinnahmen von 0.5% bis 0.7% gerechnet wird.

·       Die Kapitalerhöhung in Höhe von CHF 272.2 Mio. wurde erfolgreich abgeschlossen und vollständig gezeichnet. Die Finanzierung der anstehenden Akquisitionen und laufenden Projektentwicklungen ist damit gesichert.

·       Bestätigung der Ziele für das Geschäftsjahr 2020/21, darunter eine Erhöhung der Dividende auf CHF 3.55 pro Aktie.

 

Erfolgsrechnung

Zum 30. September 2020 stieg der Nettoertrag unter Berücksichtigung der Einnahmen und laufenden Ausgaben um 32.3% gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf CHF 25.8 Mio. Die Erlöse erhöhten sich vor allem dank den Einnahmen im Zusammenhang mit der Kapitalerhöhung vom September 2020 und den Mietzinseinnahmen aus Neuakquisitionen um 18.3%

 

Die Mietausfallrate belief sich auf 2.93% der Gesamtmieteinnahmen und ist damit gegenüber dem Wert von Ende März von 2.95% leicht zurückgegangen. Dies ist das Resultat der aktiven Verwaltung der Liegenschaften durch den Vermögensverwalter, der stets die aktuellen und künftigen Bedürfnisse der Mieter im Blick hat sowie der Qualität der Immobilien und ihrer guten Lagen. Hinsichtlich der Reduzierung der Leerstandsquote sind mehrere Erfolge zu verzeichnen, beispielsweise in Vallorbe (VD), L’Ancienne-Poste 36, wo sämtliche Wohnungen vermietet wurden, oder in Epalinges (VD), Geais 19, wo ein 15-jähriger Mietvertrag mit einem Einzelmieter unterzeichnet werden konnte.

 

Der Gesamtaufwand erhöhte sich im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres um 2.5% auf CHF 17.6 Mio. und stieg weniger stark als die Gesamterlöse. Durch abgeschlossene Investitionen in bestehende Immobilien und fertiggestellte Neubauten sinkt der Liegenschaftsaufwand. Die SICAV profitiert zudem von den günstigen Bedingungen am Kreditmarkt. Die sonstigen Betriebskosten sind gestiegen, jedoch proportional weniger stark als die Einnahmen, was auf grössenbedingte Kosteneinsparungen und die Neuverhandlung von Verträgen zurückzuführen ist.

 

Der nicht realisierte Kapitalgewinn für das Geschäftsjahr beläuft sich auf CHF 3.2 Mio. und spiegelt die Neubewertung von sechs Neubauten wider, bei denen seit dem letzten Abschluss wesentliche Veränderungen (Investitionen, Änderung der Mietsituation oder der Bauprojekte) stattgefunden haben. Die jährliche Bewertung des gesamten Immobilienportfolios erfolgt zum 31. März 2021.

 

Das Gesamtergebnis des ersten Halbjahres beläuft sich auf CHF 29.0 Mio. mit einem Anstieg von 47.8% im Vergleich zum 30. September 2019. Die Anlagerendite

 

Bilanz

Die Fremdkapitalquote lag zum 30. September 2020 auf einem niedrigen Niveau von 18.9%,

nachdem im Zusammenhang mit der Ende September abgeschlossenen Kapitalerhöhung liquide

Mittel in Höhe von CHF 272.2 Mio. zugeflossen waren. Der Vermögensverwalter hat zunächst die

fälligen Hypothekarzahlungen geleistet und wird den gesamten aufgenommenen Betrag bis zum

Ende des Kalenderjahres im Einklang mit seiner Fremdmittelstrategie und den unterzeichneten

Projekten investieren.

Der durchschnittliche Zinssatz liegt stabil bei 1.34% bei einer durchschnittlichen Laufzeit von 3.69

Jahren. Die für die Inanspruchnahme von Krediten bis Ende des Jahres erhaltenen Bedingungen

sprechen für einen weiteren Rückgang der Fremdkapitalkosten.

Der Nettoinventarwert (NAV) belief sich auf CHF 116.21 pro Aktie, was einem Anstieg von 0.97%

gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Der Rückgang von CHF 1.39 pro Aktie seit dem

letzten Bericht erklärt sich durch den Abschlag der Dividende von CHF 3.50 pro Aktie im Juli

2020.

 

Transaktionen

Zum 30. September 2020 hat die SICAV mehrere Kaufverträge für ein Gesamtvolumen von CHF

295 Millionen unterzeichnet, bei denen der Eigentumsübergang bis zum Ende des Jahres

vorgesehen ist:

-        ein vollständig vermietetes Gebäude mit Mischnutzung (61% Wohnanteil), Genève 109 in

Thônex (GE)

-        ein vollständig vermietetes Gebäude mit Mischnutzung (64% Wohnanteil), Carl-Vogt 47 in

Genf (GE)

-        ein vollständig vermietetes Wohngebäude, Dancet 8 in Genf (GE)

-        eine Immobiliengesellschaft mit 18 Wohn- und gemischt genutzten Objekten, davon 16 im Kanton Genf und 2 im Kanton Waadt. Die Leerstandsquote liegt unter 0.5% und der Anteil der Mieteinnahmen aus Wohnimmobilien liegt bei 84% der aktuellen Gesamtmieteinnahmen.

Diese Off-Market-Transaktionen bieten attraktive Renditen, stärken die strategische

Positionierung von ERRES auf dem Genfer Wohnungsmarkt und bieten ein hohes Wertschöpfungspotenzial durch Aufstockungsprojekte, die Entfaltung der Mietzinsreserven und eine schrittweise Senkung der Kosten.

 

Bau- und Entwicklungsprojekte

Die Erstvermietung beim Projekt «La Pâla», Vevey 254 in Bulle (FR), welches Anfang April fertiggestellt wurde, ist ein Erfolg: Die 55 Wohnungen wurden innerhalb von drei Monaten nach

Fertigstellung vermietet. Die Kombination aus einer guten Lage, dem Markt angepassten Mieten

und einer hochwertigen Ausstattung hat die Mieter überzeugt.

Das Projekt A14 im Eco-Quartier “Vergers“ in Meyrin (GE) wurde im Sommer abgeschlossen und

die ersten Mieter konnten im September einziehen. Die Vermarktung der 102 Wohnungen läuft

planmässig, wobei bis November 83 Wohnungen vermietet wurden. Darüber hinaus wurden für

drei der vier Gewerbeflächen im Erdgeschoss Mieter gefunden und die Gespräche bezüglich der

letzten Fläche sind in einem fortgeschrittenen Stadium.

Das Bauprojekt „Bläuacker II“ in Köniz (BE), das Anfang des Jahres gestartet ist, schreitet gut

voran. Der Rohbau mit Fenstern und Türen steht bereits und die Fertigstellung der beiden

Gebäude ist für Oktober und November 2021 vorgesehen. Die Fortschritte bei der Vermietung

der Gewerbeflächen sind vielversprechend: Ein Mietvertrag für die Gewerbeflächen im Baufeld 5

konnte abgeschlossen werden und mehrere weitere Gespräche mit potenziellen Mietern für das

Baufeld 4 sind in einem fortgeschrittenen Stadium. Die Hälfte der 29 Wohnungen ist bereits

reserviert, während die Vermarktung offiziell noch nicht begonnen hat.

Das Aufstockungsprojekt beim Gebäude Prulay 37 in Meyrin (GE) wird im November 2020

starten und sich über einen Zeitraum von 13 Monaten erstrecken. Hier entstehen 16 zusätzliche,

an die Marktbedürfnisse angepasste kleine Wohnungen; ausserdem wird die bestehende

Gebäudehülle renoviert.

Die Eigentumsübertragung im Zusammenhang mit dem Terminkauf der beiden im Bau

befindlichen Wohngebäude im Quartier de l'Etang in Vernier (GE) ist nach wie vor für den

Sommer 2021 geplant. Die 217 mietpreisgebundenen Wohnungen werden das defensive und

nachhaltige Profil des Portfolios stärken.

 

Nachhaltigkeit

Der Vermögensverwalter setzt seine Nachhaltigkeitsstrategie sowohl bei den Immobilien im

Portfolio als auch beim Erwerb und Bau neuer Gebäude aktiv um.

Mehrere Projekte zur Renovierung und Sanierung des bestehenden Gebäudebestands sind im

Gange, wie zum Beispiel beim Gebäude Prulay 37 in Meyrin (GE), wo parallel zur Aufstockung

und Schaffung von 16 neuen Wohnungen ein Minergie-Label angestrebt wird. Die Renovierung

der thermischen Hülle, die Installation von Photovoltaikanlagen und der Anschluss der neuen

Einheiten an ein Fernwärmenetz werden die Umweltauswirkungen dieses Gebäudekomplexes

erheblich verringern.

Im Herbst wurden Optimierungsprojekte gestartet, um den Energieverbrauch der bestehenden

thermischen Anlagen zu verbessern. Mehrere innovative Lösungen, welche Nachhaltigkeit und

Technologie kombinieren, bieten Eigentümern und Mietern kostengünstige und

umweltfreundliche Optionen.

Das Gebäude in Köniz (BE) wird die Kriterien für das Minergie-Label unter zusätzlicher

Anwendung des ECO-BKP 2016 Leitfaden erfüllen. Die Installation weiterer Photovoltaikpaneelen

wird ebenfalls in Erwägung gezogen.

Die Gebäude im Quartier de l'Etang sind Teil einer «2000-Watt-Anlage» und an das GenilacSystem angeschlossen, das zu 100% auf erneuerbare Energie setzt und zur Heizung und Kühlung

der Gebäude Wasser aus dem Genfersee nutzt.

Darüber hinaus werden mögliche Bestandesakquisitionen unter dem Gesichtspunkt der

ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit geprüft. Im Rahmen der Akquisitionen werden

Massnahmen bestimmt, die vorzunehmen sind, um die Immobilien auf die Gesamtstrategie der

SICAV auszurichten und konkrete, messbare Auswirkungen zu erzielen.

 

Covid-19

Die Anfragen der Mieter haben sich seit der Veröffentlichung des Jahresberichts Ende Juni

stabilisiert. Es wurden akzeptable Lösungen mit unseren Mietern unter Berücksichtigung ihrer

individuellen Bedürfnisse gefunden. Die Ende September vorgelegten Zahlen weisen zusätzliche

Belastungen in Höhe von CHF 183‘000 im Zusammenhang mit diesen Mietzinserlassen auf, was

weniger als 0.3% der erwarteten Gesamteinnahmen der SICAV für das Geschäftsjahr 2020/21

entspricht. Es werden Gespräche mit weiteren Mietern über zusätzliche CHF 150‘000 geführt.

Die neue Infektionswelle und die sowohl auf Bundesebene als auch in den französischsprachigen

Kantonen getroffenen Entscheidungen werden sich zweifellos auf das Ergebnis im laufenden

Geschäftsjahr auswirken. Zwar ist eine genaue Schätzung angesichts der Unsicherheiten zum

jetzigen Zeitpunkt schwierig, wir gehen jedoch von einem Mietausfall in Höhe von insgesamt 0.5%

bis 0.7% der Gesamteinnahmen im Geschäftsjahr aus.

Diese relativ begrenzten Auswirkungen sind darauf zurückzuführen, dass das Portfolio von

ERRES vorwiegend aus Wohnimmobilien besteht. Der Anteil der erwarteten Mieteinnahmen aus

diesem Segment liegt bei 65%. Bei den Gewerbeimmobilien besteht zudem nur ein geringes

Engagement in Sektoren, die stark von der Gesundheitskrise betroffen sind (4.9%), wie Hotels,

Restaurants, Freizeiteinrichtungen und Non-Food-Einzelhandel. Wir verfügen über eine solide

und breit diversifizierte Mieterschaft mit unter anderem mehr als 280 Gewerbemietverträgen.

Unsere Hauptmieter sind in den Bereichen Gesundheit, Lebensmitteleinzelhandel, öffentlicher

Sektor, Logistik und Lagerhaltung sowie Finanzdienstleistungen tätig. Die verbleibende

Restlaufzeit der Gewerbemietverträge beträgt im übrigen 6.53 Jahre, sodass ausreichend

Spielraum bei der Verwaltung der Vertragslaufzeiten besteht.

 

Ausblick

Der Vermögensverwalter ist von der Attraktivität der Positionierung von ERRES angesichts der überwiegenden Ausrichtung auf den Wohnsektor, der guten Lage der Gebäude und der nach wie vor günstigen Rahmenbedingungen fü Ausblick

Der Vermögensverwalter ist von der Attraktivität der Positionierung von ERRES angesichts der

überwiegenden Ausrichtung auf den Wohnsektor, der guten Lage der Gebäude und der nach wie

vor günstigen Rahmenbedingungen für Immobilien überzeugt. Für das laufende Geschäftsjahr,

das am 31. März 2021 endet, rechnen wir mit einem Ergebnis, das die Ausschüttung einer auf

CHF 3.55 pro Aktie gestiegenen Dividende ermöglicht.r Immobilien überzeugt. Für das laufende Geschäftsjahr, das am 31. März 2021 endet, rechnen wir mit einem Ergebnis, das die Ausschüttung einer auf CHF 3.55 pro Aktie gestiegenen Dividende ermöglicht.

 

Quelle : Edmond de Rothschild REIM (Suisse) SA

 

 

 

 

 

 



Communiqué de presse (25.11.2020) FR.pdf...

Medienmitteilung (25.11.2020) DE.pdf...

Rapport semestriel (30.09.2020) FR-DE.pdf...